Deutschland stöhnt branchenweit über den Mangel an Fachkräften. Vor dem Hintergrund, dass in manch einer Werkstatt ein Generationswechsel ansteht, stellen sich viele Fragen. Im Interview schätzt Juan Hahn, der im Auftrag des Autowerkstatt 4.0-Konsortiums als Partner- und Business Development Consultant das Bindeglied zur Automobilwirtschaft darstellt, die Situation und den Einfluss…Weiterlesen

Klicken Sie auf das Bild, um den vollständigen Beitrag zu lesen Warum Autowerkstatt 4.0 mit Oszilloskopie und Künstlicher Intelligenz die Fehlersuche und Reparaturen besser, schneller, kostengünstiger und nachhaltiger machen, erklären Prof. Marco Barenkamp, Vorstandsvorsitzender und Gründer der LMIS AG, und Dr. Jan Hendrik Schoenke, Business Development Manager beim Konsortialführer aus…Weiterlesen

Ein Konzept gefüttert mit Kundenaussagen, Messergebnissen neuartiger 1-Kanal-Oszilloskope, dem Know-how der Betriebe und verwaltet von künstlicher Intelligenz. So stellt Steffen Dominsky, Redakteur bei Vogel Communications Group, in seinem gerade erschienenen Beitrag „Schwarmintelligenz“ bei „kfz-betrieb“ Autowerkstatt 4.0 vor.  

Das Konsortium stellt sich vor: In unserer Interviewserie stehen die Konsortialpartner von Autowerkstatt 4.0 Rede und Antwort. Diesmal: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Steckbrief Zur Person: Prof. Dr. Martin Atzmüller, Affiliierter Professor am Standort NiedersachsenDas Unternehmen: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH, Berghoffstraße 11, 49090 OsnabrückRolle im Projekt:…Weiterlesen

Das Konsortium stellt sich vor: In unserer Interviewserie stehen die Konsortialpartner von Autowerkstatt 4.0 Rede und Antwort. Diesmal: Hochschule Osnabrück. Steckbrief Zur Person: Prof. Dr. Stefan StieneDas Unternehmen: Hochschule OsnabrückRolle im Projekt: Forschungspartner im Bereich PlattformentwicklungWebsite: https://www.hs-osnabrueck.de/ Von Ralf Schädel, IT-Redakteur und Projektmanager Cloud Services und Gaia-X bei eco –…Weiterlesen

Im wahrsten Sinne des Wortes handelt es sich bei einem „Oszilloskop“ um ein Gerät zur Betrachtung von Schwankungen, so die Herleitung aus dem Lateinischen und Griechischen (vgl. lat. oscillare „schaukeln“, altgr. skopein „betrachten“). Was sich genau hinter dem elektronischen Messgerät verbirgt, erklärt AW4.0-Experte Bastian Kuhle im Video. Von Hanna Sißmann,…Weiterlesen