Die ersten Datensätze liegen vor, das Interface der Software wurde verbessert: Nach dem ersten Rollout im Herbst letzten Jahres hat das AW 4.0-Team wertvolle Erkenntnisse gesammelt. Jetzt startet Autowerkstatt 4.0 in die nächste Runde. Noch mehr Werkstätten erhalten erweiterte Messkits und umfangreichere Tests an weiteren Fahrzeugkomponenten sollen das Projekt voranbringen. Was genau verbessert wurde, welche Bauteile im Fokus stehen und welche Ziele das Team mit dem Rollout verfolgt, erfahren Sie im folgenden Blogbeitrag.

Die Kfz-Fehlerdiagnose gehört in Werkstätten zum Alltag. Seit den 1960er Jahren ist die Oszilloskop-Messung fester Bestandteil der Ausbildung von Mechatroniker:innen. Jan Kunc, Technischer Trainer im Fachbereich Elektrotechnik der Kfz-Innung Schwaben, steht Autowerkstatt 4.0 ausführlich Rede und Antwort, um über die Relevanz des Lerninhalts und die Praxiserfahrungen von Auszubildenden zu berichten….Weiterlesen

Praxis und Theorie in einem – das erlebten rund 20 freie Werkstätten, die sich auf den Weg nach Rastede bei Oldenburg machten. In der VIEROL Academy bot sich ihnen die Chance, in einem kostenlosen Crashkurs mehr Informationen über Künstliche Intelligenz (KI) in der Wartung und Reparatur sowie über neueste Forschungsergebnisse…Weiterlesen

Werkstattbetreiber:innen und Expert:innen aus dem Bereich Kfz-Diagnostik trafen sich beim eco – Verband der Internetwirtschaft in Köln im Rahmen eines vom Autowerkstatt 4.0-Konsortium initiierten technischen Workshops zum Austausch. Gelegenheit, sich über die Fehlerdiagnose einer Lambdasonde zu informieren, mehr Strukturwissen des AW 4.0-Konzepts zu bekommen und eine Taskforce zur Prüfung von…Weiterlesen

René Glitza, Chief Project Officer (CPO) beim Konsortialpartner Auto Intern, und Sales Director Mario-Andreas Stahl, ebenfalls beim Hersteller PC-basierter Hardware für die elektronische Fahrzeugdiagnose, demonstrierten am zweiten Tag der Hannover Messe die jüngsten Ergebnisse ihrer Entwicklung. Gemeinsam mit dem Team des Gaia-X Hub Germany auf dem Stand von Plattform Industrie 4.0 zeigten sie die Prototypen ihres…Weiterlesen

Immer im Einsatz und genau – aber nur mit Erfahrung hilfreich. Mit seiner Fähigkeit, komplexe elektronische Signale messen und analysieren zu können, gehört das Oszilloskop zu einem der leistungsstärksten und daher unverzichtbaren Werkzeuge in der Kfz-Werkstatt. Erhobene Daten zur Spannungsmessung komplexer elektronischer Systeme werden mit ihm erst interpretierbar. Von Ralf…Weiterlesen

Das Konsortium stellt sich vor: In unserer Interviewserie stehen die Konsortialpartner von Autowerkstatt 4.0 Rede und Antwort. Diesmal: Technische Hochschule Georg Agricola. Steckbrief Zur Person: Lukas Jakubczyk ist seit der Gründung des PROLAB Produkt+Produktion, eines Instituts der Technischen Hochschule Georg Agricola, wissenschaftlicher Mitarbeiter mit dem Forschungsschwerpunkt datengetriebene ProduktivitätsmanagementsystemeDas Unternehmen: DMT…Weiterlesen

Die Entwicklung von Oszilloskopen ist das Spezialgebiet von Auto-Intern (AI), Konsortialpartner bei Autowerkstatt 4.0. René Glitza, Chief Project Officer (CPO) beim Hersteller PC-basierter Hardware für die elektronische Fahrzeugdiagnose, stellt den Proof of Concept des weiterentwickelten Omniscope und des E-Feldsensors vor. Von Ralf Schädel, IT-Redakteur und Projektmanager Cloud Services und Gaia-X…Weiterlesen

In der ersten Dezemberwoche führt Autowerkstatt 4.0 in einer Vergölst-Niederlassung in Bochum Messungen an Fahrzeugen durch. Dabei soll die Spannung einer Batterie beim Startvorgang eines Autos erfasst und die Datenübermittlung bzw. -verwaltung erprobt werden. Von dem standardisierten Verfahren erhofft sich das AW 4.0-Messteam wichtige Erkenntnisse. sogar erprobt. Die Daten werden…Weiterlesen